Katzen mit Arbeitsvertrag

1984 endete in England durch den Tod  von Blackie, der letzten sogenannten Postkatze eine Tradition. Seinen Ursprung hat diese im Jahr 1868, zu dieser Zeit hatte die Post große Schwierigkeiten damit die Briefe in tadellosem Zustand bei ihren Empfängern abzugeben. Immer wieder fand man Biss-Spuren von den zahlreichen Mäusen, die sich in den Postämtern eingenistet hatten. 

1868 startete also der erste Versuch, dieser Plage mithilfe der ersten offiziellen Postkatzen entgegenzuwirken. Zur Probe wurden drei Katzen eingestellt mit einem Arbeitsvertrag von einem Schilling pro Woche, 6 Monate Probezeit und mit bevorzugt weiblichen Tieren.

Die Tiere leisteten so gute Arbeit, dass sich das Konzept auf die meisten der britischen Postämter ausweitete. Die Tiere waren sehr beliebt und manche erlangten sogar so große Bekanntheit, dass nach ihrem Tod mehrere Nachrufe in bekannten Zeitungen erstellt wurden. So zum Beispiel der 10 kg schwere Kater “Tibs the Great“ (siehe Foto), der nach 14 Jahren Dienstzeit verstarb.

Pauline P.